Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_212

Harter Alois (Klostername Maurus), Dr. phil., 1777 (Aichach/Obb.) – 1852, Bibliothe­kar; nach Studien zu Augsburg trat H. 1796 ins Benediktinerkloster Scheyern ein (Priester seit 1801), wo er Unterbibliothekar war; nach der Säkularisation machte er sich um die Einrichtung der Universitätsbibliothek in Landshut, besonders durch Aufstellen der Inkunabeln, verdient; er wurde 1804 Skriptor, dann Kustos der Uni­versitätsbibliothek, verbesserte seine beruflichen Kenntnisse durch Studienreisen, auf denen er die wichtigsten deutschen Bibliotheken kennenlernte; bei Übersied­lung der Universitätsbibliothek nach München (1826) wurde H. deren eigentlicher Leiter (bis 1849); seinen wissenschaftlichen Ruf krönte er mit der Auffindung und Herausgabe des Gronowischen Briefwechsels (J. Fr. Gronovii Epistolae YMVII ad fi­lium suum Jacobum); H. hat auch eine Autograph-Sammlung berühmter Zeitgenos­sen angelegt.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


29-02-14 (Harter)