Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_205

Häberl Simon, Dr. med., von, Ritter, 1772 (München) – 1831, Obermedizinalrat und erster Direktor des Krankenhauses links der Isar in München; nach einem eingehen­den Studium in Ingolstadt habilitierte er sich und gewann bald in München eine ausgedehnte Praxis, die ihn über die Grenzen seiner Heimat hinausführte; H. führte in Bayern das Institut der Physikate, die Obermedizinalschule und das Landesmedi­zinalkomitee in Bayern, die Zentral-Veterinärschule und die Pockenschutzimpfung ein; auch der Entwurf zum Organischen Edikt über die Einrichtung des Gesund­heitswesens (1808) stammt von ihm; H. war auch mit M. Jacobi der Herausgeber der »Jahrbücher des Sanitätswesens im Königreich Baiern«; nach Montgelas‘ Rück­tritt erlosch auch Hs. Karriere, und er widmete sich »um so eifriger seiner ärztlichen Praxis«.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


ML-232/233 (Häberl)