Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_183

Gietl Franz Xaver, Dr. med., von, Ritter, 1803 (Höchstädt a. d. Donau/Schw.) – 1888, königlicher Leibarzt und Universitätsprofessor; nach Studien zu Landshut, Würz­burg und München wurde G. Leibarzt des späteren Königs Max II., Professor für in­nere Medizin und von 1848-1852 Direktor des städtischen Krankenhauses links der Isar in München; er war als Arzt und Lehrer hochangesehen und erhielt das Münch­ner Ehrenbürgerrecht, seine Schriften enthalten hauptsächlich Krankenhaus- und epidemiologische Berichte, z. B. über Cholera, die G. im Auftrag der Regierung in Böhmen, Mähren und Schlesien zu beobachten Gelegenheit hatte, und über Ty­phus.

Hauptwerke: Fragmenta pathologica de neurogangliis, Geschichtliches zur Cholera-Epidemie in München, Britzgens Handbuch der Pastoralmedizin, Die Ursachen des enterischen Typhus in München, Die Grundzüge meiner Lehren über Cholera und Typhus; er hat sich um die Bekämpfung der Epidemien in München sehr verdient gemacht.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


MR-135/136 (Gietl & Pasch)