Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1400

Westenrieder Lorenz, von, 1748 (München) – 1829, Priester, Pädagoge und Histori­ker; 1771 Priester, 1773 Lehrer der Poetik und Rhetorik am Gymnasium in Lands­hut, 1775/79 zu München, 1777 Mitglied der Bayerischen AkdW, 1784 Schulrat, 1786 Bücherzensurrat und Domkapitular, war W. anfangs der Aufklärung zugeneigt, kurze Zeit sogar Mitglied des Illuminatenordens; er vertrat diese Ansichten anfangs auch in seinen Schriften; später wandte er sich jedoch ganz davon ab; neben kriti­schen Arbeiten über die Geschichte Münchens, Bayerns und Deutschlands verfaßte W. auch pädagogische Schriften.

Hauptwerke: Baierische Beiträge zur schönen und nützlichen Literatur, Geschichte von Baiern für Jugend und Volk, Geschichte der bairischen Akademie der Wissen­schaften, Deutsch-lateinisches Glossarium mittelalterlicher Ausdrücke, Handbuch der baierischen Geschichte; Gesamtwerke: 39 Bde.; W. wird der »Volkslehrer seines Vaterlandes« genannt, er ist Bayerns erster großer kritischer Geschichtsschreiber.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


AA-92 (Westenrieder)