Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1310

Sickinger Anselm, 1807 (Oringen/Hohenzollem-Hechingen) – 1873, Bildhauer und Architekt; anfangs wirkte dieser Schüler von Entres an den Kapitälen im Thronsaal der Münchner Residenz und in der Basilika St. Bonifaz, er lieferte auch einen Teil des dekorativen Schmucks für die Ludwigskirche und die Bayerische Staatsbiblio­thek; seine Holzskulpturen und Altäre im neugotischen Stil tragen subjektiven Cha­rakter, sind steif und herb, wegen des wuchernden Spiels der Ornamentik wird die­se Kunst, deren Hauptvertreter S. ist, »Schreiner-Gotik« genannt; zahlreich sind sei­ne Figuren und Altäre in Münchner und bayerischen Kirchen.

Hauptwerke: St. Afra im Dom zu Augsburg, ehemalige Kanzel und Bäckeraltar in der regotisierten Münchner Frauenkirche, Altäre in St. Jodok in Landshut; Ss. Kunst wird heute als Entartung der Neugotik empfunden.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


NA-163 (Sickinger)