Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1276

Schwanthaler Franz Xaver, 1799 (Ried/Oberösterreich) – 1854, Bildhauer und Pro­fessor; er lernte bei seinem Vater Peter Sch., kam dann zu seinem Onkel Franz Sch. nach München und nach dessen Tod in das bald berühmte Atelier seines Vetters Ludwig Michael von Sch., wo er sein Talent bei der Ausführung der diesem übertra­genen Aufträge fleißig betätigte; ebenso bewährt als Techniker wie begabt als Künstler stand er seinem jüngeren Meister als ausführende Hand, als Modelleur und Bildhauer zur Seite; daneben war Sch. 22 Jahre lang Lehrer des Modellierens an der städtischen Feiertagsschule und an der Polytechnischen Schule in München.

Hauptwerke: ornamentale und figürliche Arbeiten in der neuen Residenz (Plafonds, Kamin-Schmuck), Statuen (Jörg Ganghofer als Erbauer der Münchner Frauenkirche, Ludwig I., Wallenstein, Schwanthaler) und kolossale Büsten (Kaiser Friedrich II., Karl V. und Mozart für die Walhalla) sowie eine Christus-Statue für das Kloster Weingar­ten in Württemberg; Ludwig Michael von Sch. nannte ihn stets seine »rechte Hand« und war ihm zeit seines Lebens zu Dank verpflichtet.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


NA-001 (Schwanthaler)