Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1274

Schubert Friedrich Karl, 1832 (München) – 1892, Hauptmann, Dichter und Schrift­steller; Sch. diente 20 Jahre in der bayerischen Artillerie und widmete sich nach sei­nem Abschied als Hauptmann philosophischen Studien und der Beschäftigung mit Belletristik; besonders nennenswert sind seine Dramen (Moritz von Sachsen, Der Deutsche Bauernkrieg, Florian Geyer, Napoleon I., Drei Küsse) und die Romane (Und sie bewegt sich doch, Die Jagd nach dem Glücke, Wlasta); viele Novellen er­schienen in der »Wiener Presse« und dem »Sammler«, seine »Gedichte« in Augs­burg 1866.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


40-12-12 (Schubert)