Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1268

Schorn Karl, 1803 (Düsseldorf) – 1850, Historienmaler und Akademieprofessor; Sch. erhielt seine Ausbildung in Berlin und Paris und war in München Schüler von P. von Cornelius, seit 1847 Professor an der Münchner Kunstakademie; neben vielen Ar­beiten aus der Geschichte, Mythologie und Legende nahm er an der Ausführung der Fresken in den Hofgartenarkaden in München teil und zeichnete die Kartons zu den Seitenfenstern des Regensburger Doms; eine Reise nach Italien gab Stoff zu launischen Genrebildern; sein größtes Werk ist das 1843-1845 im Auftrag König Friedrich Wilhelms IV. von Preußen ausgeführte Gemälde »Die gefangenen Wieder­täufer vor dem Bischof Franz zu Münster«, das auf der Berliner Ausstellung von 1846 das größte Aufsehen erregte; für die Neue Pinakothek malte Sch. in kolossa­ler Dimension die Sintflut; charaktertiefe Auf­fassung und Sinn für Farbe waren die Grundzüge seines Talents; seine Szenen aus dem Klosterleben wirken für Katholi­ken oft verletzend.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


13-02-01 (Piloty & Schorn)