Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1232

Schleich Eduard, 1813 (Schloß Harbach bei Landshut/Ndb.) – 1874, Landschaftsma­ler und Akademieprofessor; nach Studien auf der Münchner Kunstakademie wurde er bald wegen »Talentlosigkeit« zurückgewiesen, begann aber dann ohne Anlei­tung Landschaften zu malen, wobei ihm Chr. Morgenstern und K. Rottmann Vorbil­der waren; entscheidenden Einfluß auf Schs. Stil machten die Niederländischen Meister; er bereiste die Alpenländer, die Niederlande und Oberitalien und schuf zahlreiche Landschaftsgemälde, die stimmungsvoll besonders große Luftperspek­tive zum Ausdruck brachten; Sch. gilt als einer der Begrün-der der Münchner Land­schaftsschule.

Hauptwerke: Flache Gegend, Aussicht aus einer Hochalpe, Fernsicht von Dachau; St. Maria della Salute in Venedig.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


14-11-51 (Schleich)