Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1188

Rhomberg Josef Anton, 1786 (Dornbirn/Vorarlberg) – 1853, Historienmaler und Pro­fessor; Nachkomme eines verarmten Adelsgeschlechtes, studierte R. an der Kunst­akademie in München und hielt sich wiederholt in Wien auf; seit 1827 vom bayeri­schen Staat besoldet, wurde er Professor des Zeichnens an der Polytechnischen Schule in München; er war als Historienmaler, Radierer, Porträtist und Devotionali­enmaler sehr beliebt; sein Lehrbuch »Vollständiger Unterricht in der Figurenzeich­nung« war lang an Schulen und im Selbstunterricht Gebrauch; Rhs. Werke glänzten durch strenge anatomische Zeichnung, schöne Farbentechnik und vorzügliche Mus­kelwiedergabe, seine religiösen Bilder sind bisweilen langweilig.

Hauptwerke: Von seiner Geliebten belauschter Minnesänger, Ritter Latour, Hoff­nung, Zitherspieler, Alpenhirte.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


12-01-01 (Rhomberg)