Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1128

Obernetter Johann Baptist, 1840 (München) – 1887, Chemiker und Kunstanstaltsbesitzer; sein Vater, Johann O. (1800 bis 1866), war Graveur bei der Steuer-Katas­ter-Kommission und zuletzt »2. Inspektor bei der Lithographischen Anstalt des kö­niglichen Staatsrats«, der sich durch Herstellung von Grenzregulierungskarten aus­zeichnete; O. selbst war ein berühmter Photochemiker, der ein Verfahren zum Ein­brennen von Photographien auf Porzellan, Email und Glas erfand und als erster Zel­loidinpapier fabrikmäßig herstellte; später wandte er sich dem Lichtdruck zu, dem er die Gestalt verlieh, die unter dem Namen »Albertotypie« (wegen der Mitarbeit mit J. Albert) zur Ausführung gelangte; auch verbesserte O. die photographischen Trockenplatten und den Farbenlichtdruck; seine Reproduktionen aus der Sammlung des Bayerischen Nationalmuseums waren sehr geschätzt.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


21-03-24 (Obernetter)