Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1118

Naue Julius August Erdmann, Dr. phil. h. c., 1832 (Köthen/ Anhalt) – 1907, Histori­enmaler und Vorgeschichtsforscher; er war Schüler von M. von Schwind und Kre­ling; bei seinen Gemälden bevorzugte N. Szenen aus der Kriegsgeschichte, aus der Völkerwanderung und der nordischen Götter- und Sagenwelt; schriftstellerisch be­schäftigte er sich als Archäologe.

Hauptwerke: (Aquarellzyklen) Germania, Roma, Alarich, (Fresken) Das Märchen vom Kaiser Heinrich I., Prinzessin Ilse, Prometheus, Kallias und Arete kehren aus der Schlacht von Salamis zurück (Schack-Galerie), Wandgemälde in der Villa-Lingg bei Lindau und im Römischen Haus zu Leipzig; Schriften: Hügelgräber zwischen Ammer- und Staffelsee, Die Bronzezeit in Oberbayern, Vorrömische Schwerter, L’epoque de Hallstatt en Bravière; seit 1889 war N. Herausgeber der Prähistori­schen Blätter.

© Dr. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


14-11-49 (Naue)