Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1112

Muhr Julius, 1819 (Pleß/Oberschlesien) – 1883, Genre-, Porträt- und Historienmaler; M. kam vermögenslos nach München, um sich mit Stationsbildern usw. fortzubrin­gen, bis W. von Kaulbach seine Befähigung erkannte, der ihn von 1847–1853 bei den Berliner Wandgemälden beschäftigte; anläßlich seines Aufenthalts in Rom be­freundete M. sich 1858 mit F. Overbeck, nach München 1863 zurückgekehrt, malte er Porträts u. a. von Ludwig II. und Overbeck; er vertiefte sich im Geiste seines Freundes in christliche Anschauungen und schuf hauptsächlich religiöse und histori­sche Gemälde.

Hauptwerke: St. Martin für Bernried, Predigt in der Sixtina, Siesta der Camaldulen­ser, Die Ruhe der Nonnen, Gastmahl der Johanna von Aragon, Adelheid und der Bischof von Bamberg beim Schachspiel, Hiob von seinen Freunden getröstet.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


28-03-27 (Muhr)