Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_1020

Lasaulx Peter Ernst, von, Dr. phil., 1805 (Koblenz) – 1861, Philosoph, Philologe, His­toriker, Archäologe und Universitätsprofessor; Sohn eines Koblenzer Baumeisters und Schwiegersohn F. von Baaders, studierte in Bonn und München, bereiste Itali­en, den Balkan und Palästina, wurde 1835 Professor der Philosophie in Würzburg, seit 1844 in München (1847-1849 wegen seines Verhaltens in der Lola-Montez-Affä­re abgesetzt), Mitglied der BAkdW, Abgeordneter des Frankfurter Parlaments und 1849 des bayerischen Landtags; mit einigen seiner Schriften, z. B. »Die propheti­sche Kraft der menschlichen Seele in Dichtern und Denkern«, kam L. nach seinem Tod auf den römischen Index; er war tiefgläubig, konservativ, aber durchaus selb­ständig und freimütig in seinem Urteil.

Hauptwerke: Der Untergang des Hellenismus, Die Philosophie der schönen Künste (indiziert!), Das Sühnopfer der Griechen und Römer und ihr Verhältnis zu dem einen auf Golgatha, Die prophetische Kraft der menschlichen Seele in Dichtern und Den­kern.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


18-07-01 (Lasaulx)