Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München (1983) / t_101

Aretin Johann Georg, von, Freiherr, 1770 (Ingolstadt) – 1845, Hofkammerrat, Lan­desdirektionsrat und Generalkommissär des Eisackkreises; nach Studien in Heidel­berg begann A. als Administrator des Donaumoosgerichts 1793 seine berufliche Laufbahn, später war er Direktor der Landesdirektion in Bamberg (1799), 1806 Straßen- und Wasserbauinspektor in Tirol, als Generalkommissär des Eisackkreises wurde er 1809 von den Österreichern gefangen; zuletzt beschäftigte sich A. auf seinen Gütern wissenschaftlich (Nationalökonomie).

Hauptwerke: Aktenmäßige Donaumooskulturgeschichte, Jahrbücher der Landwirt­schaft in Baiern (zusammen mit M. von Schönleutner herausgegeben), Über die Streitkräfte Baierns, Wie kann die Oberpfalz durch Landwirtschaft in den besten Wohlstand gebracht werden?, Der Genius von Bayern unter Maxim. IV., Über Berg­fälle, Zeitbedürfnisse mit besonderer Rücksicht auf Bayern, Die grundherrlichen Rechte in Bayern, Zur Feyer des Jubelfestes Max Joseph I., 1824; während seiner Tätigkeit beim Donaumoosgericht Schrobenhausen hat A. sich große Verdienste um die Mooskultur erworben.

© Dr. phil. Max Joseph Hufnagel: Berühmte Tote im Südlichen Friedhof zu München. Zeke Verlag; 4. Auflage. Würzburg, 1983.


MR-191/193 (Aretin & Künsberg & Mayer & Schubaert)