Augsburger Postzeitung (18.12.1836) / t_1683

Miszellen.

Nekrolog. Der am 13. Dez. d. J. verstorbene königl. bayerische Generallieutenant und Kriegsminister Georg von Weinrich war im Jahr 1768 zu Mainz geboren, und der Sohn eines kurmainzischen Militärs. Schon im 17ten Lebensjahre trat er als Ka­det die militärische Laufbahn an, und wurde im Jahr 1786 Offizier. Im Jahr 1807 rückte er in fürst-primatischen Diensten zum Stabsoffizier vor. Bey der Abtretung des Fürstenthums Aschaffenburg an Bayern wurde er, nebst seinem Vater, der im Jahr 1826 als Generalmajor und Festungskommandant von Ingolstadt starb, in bayerische Dienste übernommen, ward im Jahr 1815 zum Obersten, im Jahr 1825 zum Generalmajor befördert, und befehligte eine Infanterie-Brigade, bis ihm Jahr 1829, bey der neuen Formation des Kriegsministeriums, das Portefeuille desselben Anfangs provisorisch, dann definitiv mit Ernennung zum Kriegsminister übertragen wurde. Am 25. August 1834 erhielt er den Charakter als Generallieutenant, und am 28. Oktober 1835 die Ernennung zum Oberst-Inhaber des 14ten Infanterie-Regi­ments in Aschaffenburg, welchem er früher als Oberst vorgesetzt gewesen war. Nach einer Krankheit von 6 Tagen, die noch am Vorabend auf Besserung hoffen ließ, erlag er einem Brechruhranfall im 69sten Lebensjahre.

Augsburger Postzeitung Nro. 353. Ein Blatt statistisch-politischen Inhaltes. Sonntag, 18. Dezember 1836.


06-01-47* (Weinrich)