Artistisches München im Jahre 1835 (1836) / t_980

Kobell, Wilhelm v., königl. Professor, geb. zu Mannheim 1766. Sein Vater Ferdinand war Lehrer. Er studirte in den kurfürst. Sammlungen zu Mannheim und Düsseldorf, wo er die größten Fortschritte machte, und in vielen Stücken seinen Vater übertraf.

Er wählte Philipp Wouwermann zum Muster, und suchte ohne Ängstlichkeit diesen großen Maler, sowohl in Zeichnung als in Färbung und Composition, nachzuahmen. Kobell hat es auch in der sogenannten Waschmanier sehr weit gebracht, und vor­treffliche Platten geliefert.

Er lebt in München als ehemaliger kurfürst. Kabinetsmaler. Im Jahre 1809 war er in Wien, 1810 in Paris.

Adolph von Schaden: Artistisches München im Jahre 1835 oder Verzeichniß gegenwärtig in Bayerns Hauptstadt lebender Architekten, Bildhauer, Tondichter, Maler, Kupferstecher, Lithographen, Me­chaniker etc. Aus den von ihm selbst entworfenen oder revidirten Artikeln zusammengestellt und als Seitenstück zum gelehrten München im Jahre 1834 herausgegeben durch Adolph von Schaden. München, 1836.


23-13-20/21 (Kobell)