Artistisches München im Jahre 1835 (1836) / t_920

Himbsel, Johann Ulrich, königl. Baurath und Architekt der Münchner Baukommissi­on, geb. den 30. Jänner 1787 zu Neukirchen im Regenkreis, Sohn eines Landbau­meisters, verwendete sich in seiner frühesten Jugend für die Geschäfte seines Va­ters, bei welchem er Gelegenheit hatte, sich im Zeichnen und im praktischen Bau­wesen zu üben.

Im Jahre 1803 kam er nach München, wo er neben dem Besuche der Feiertags­schule vom königl. Professor Hrn. v. Fischer die weitere Ausbildung im Zeichnen er­hielt, und mit ihm im Jahre 1806 sich nach Paris begab, woselbst er im Steuercatas­ter-Bureau als Zeichner und zu gleicher Zeit im Bureau des General-Bau-Inspektors Molinos beschäftiget, dann durch freundschaftliche Fürsorge und aus Auftrag des Baudirektors Nury bei mehreren Vermessungen verwendet, und endlich in der Aka­demie der bildenden Künste als Eleve aufgenommen wurde.

Von Sr. Maj. dem Könige Maximilian Joseph, Höchstwelcher im Jahre 1810 in Paris anwesend war, wurde er allergnädigst unterstützt, und erhielt den Auftrag, auf Al­lerhöchste Kosten nach München zurückzukehren, wo er dann noch in demselben Jahre bei der Baukommission als Inspektor, angestellt wurde.

Im folgenden Jahre 1811 erhielt er zu seiner weitern Ausbildung die Bewilligung zu einer Reise nach Italien, woselbst er bei seinem anderthalb Jahre langen Aufenthal­te alle für die Baukunst merkwürdigen Städte in Ober- und Unter-Italien besuchte.

Im Jahre 1813, 14 und 15 zeichnete er verschiedene Ideen über Bauführungen, die er auf Stein gravirte, und unter dem Namen: »Magazin der Baukunst, besonders für Deutsche,« herausgab, doch aber, wegen angehäuften Berufs- und Privat-Geschäf­ten bei seiner im Jahre 1816 erfolgten Ernennung als königl. Baurath, nur bis zu 5 Heften fortsetzen konnte.

Verschiedene Aufträge der königl. Regierung und der k. Akademie der Wissen­schaften veranlaßten ihn im Jahre 1825 zu einer Reise nach Frankreich und Eng­land, woselbst er ein halbes Jahr verweilte.

Mehrere bis jetzt von selbem entworfene und ausgeführte öffentliche Bauten, wor­unter die Münchner neuen Schulgebäude, dann verschiedene Privat-Bauführungen sind, so wie die architektonischen Anordnungen im Jahre 1824 zur 25jährigen Ju­belfeier Sr. Maj. des Königs Max Joseph, (worüber zur Verewigung dieses hohen Jubelfestes ein eigenes Werk erschienen ist) bezeichnen die Gegenstände, für wel­che ihm die Gelegenheit sich darbot, den Erfolg der von ihm in seinem Fache gemachten Studien zu bewähren.

Adolph von Schaden: Artistisches München im Jahre 1835 oder Verzeichniß gegenwärtig in Bayerns Hauptstadt lebender Architekten, Bildhauer, Tondichter, Maler, Kupferstecher, Lithographen, Me­chaniker etc. Aus den von ihm selbst entworfenen oder revidirten Artikeln zusammengestellt und als Seitenstück zum gelehrten München im Jahre 1834 herausgegeben durch Adolph von Schaden. München, 1836.


MR-240/241 (Himbsel)