Archiv für die zeichnenden Künste (1867) / t_1522

[…]

Der Name Kaltenmoser ist in der Künstlerwelt nicht erloschen. Max Kaltenmoser, der Sohn unsers Meisters [Caspar Kaltenmoser], hat sich ebenfalls der Kunst zugewendet. Er war in München den 1. December 1842 geboren und trat, nachdem er die deutsche und die Gewerbsschule besucht und den Unterricht seines Vaters ge­nossen hatte, 1859 als Schüler in die Akademie ein. Unter Leitung des Professors Foltz entstanden seine ersten selbständigeren Bilder, von welchen sich eine »Barmherzige Schwester bei den Kranken« einer günstigen Aufnahme erfreute. Seitdem Foltz im Staatsdienst eine andere Verwendung gefunden hat, ist der junge strebsame Künstler mehr auf seine eigene Fortbildung angewiesen. Eine Findlingsge­schichte in einem Roccocopark beschäftigt gegenwärtig seinen Pinsel.

Archiv für die zeichnenden Künste mit besonderer Beziehung auf Kupferstecher- und Holzschneidekunst und ihre Geschichte. Leipzig, 1867.


36-06-33* (Kaltenmoser)