Ansichten und Bemerkungen über Malerei und plastische Kunstwerke (1846) / t_901

Ich gehe nun zu einigen Bildern der neueren Epoche meiner eigenen Sammlung über, von denen ich namentlich heraushebe:

16b. Heinrich Heinlein, in München, 1803 geboren, einer der besten Landschafts­maler. Grosse Leichtigkeit, viel Studium in der Farbengebung, Kraft und Treue der Natur zeichnen ihn aus. Sein schönes, grosses Oelgemälde (In meiner Sammlung, 72 Zoll breit und 52 Zoll hoch), Gegend aus dem Kanton Graubündten mit der Via mala und seinen 11,000 Fuss hohen Alpen, mit mehr als 300 Gletschern und vielen Wasserfällen , gehört zu seinen gelungensten Kunstwerken. Der Prospekt zeigt eine tiefe Felsenschlucht, wo die Vegetation schon halb erstarrt ist, und der Som­mer nur drei Monate dauert. Die Felsenmassen, so wie die Beleuchtung sind meis­terhaft; die Baumgruppen, die vortretenden Gründe sind harmonisch, von grösster Wahrheit, und denen eines Ruysdael und Everdingen an die Seite zu setzen.

Freiherr Max von Speck-Sternburg: Ansichten und Bemerkungen über Malerei und plastische Kunst­werke. Leipzig, 1846.


15-01-17/18* (Heinlein)