Allgemeines Künstler-Lexicon (1895) / t_793

Foltz, Ludwig, Architekt und Bildhauer, geb. 23. März 1800 in Bingen, † 10. Nov. 1867 in München, Sohn eines gleichnamigen Malers, war schon mit 16 Jahren an den Arbeiten des Münsters in Strassburg beschäftigt, baute 1828 im Auftrag des Architekten von Lasaulx die Burg Rheineck, ging 1830 auf die Akademie in Mün­chen und 1832 ins Atelier Schwanthalers, restauriete die Burg Egg bei Deggendorf im Bayrischen Wald, wurde später Professor am Polytechnikum in München und re­staurirte das königl. Residenztheater, wofür er den Michaelsorden erhielt. Als Bild­hauer war er besonders in seinen letzten Lebensjahren für die Frauenkirche in Mün­chen thätig, wo er die 12 Apostel an den Innenseiten der Pfeiler, den Kredenztisch, 2 metallene Kandelaber und viele andere Arbeiten schuf. Ausserdem war er sehr produktiv auf dem Gebiet des Kunsthandwerks.

Allgemeines Künstler-Lexicon. Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler. Vorbereitet von Hermann Alexander Müller. Herausgegeben von Hans Wolfgang Singer. Erster Band. Frankfurt am Main, 1895.


29-13-10/11 (Foltz)