Allgemeines Künstler-Lexicon (1895) / t_790

Förster, Ernst Joachim, Maler und Kunstschriftsteller, geb. 8. April 1800 in Mün­chengosserstädt bei Altenburg, † 29. April 1885 in München, ging von gelehrten Studien zur Kunst über; wurde Schüler von Wilh. v. Schadow in Berlin und von 1823 an Schüler von Cornelius in München. Zunächst malte er als Gehilfe Karl Hermanns einen Theil des Freskobildes der Theologie in der Aula der Universität zu Bonn, und betheiligte sich bei den Fresken in den Arkaden des Hofgartens in München. Durch seine Verheirathung mit einer Tochter Jean Paul Fr. Richters wurde er der Kunst im­mer mehr entzogen und wandte sich zu literarischen Arbeiten bezüglich auf Leben, Werke und Nachlass seines Schwiegervaters. Es sind: »Wahrheit aus Jean Pauls Le­ben« (1827-33), »Politische Nachklänge von Jean Paul« (1832), »Jean Pauls literari­scher Nachlass« (1836-38, 5 Bde.) u. A. Da er bereits vor dem Erscheinen dieser Ar­beiten 2 Reisen nach Italien gemacht hatte, so wurde er vom Kronprinzen Max von Bayern mit der Anfertigung einer Sammlung von Zeichnungen nach altitalienischen Meistern beauftragt, widmete auch seine Thätigkeit dem Schornschen »Kunstblatt« und schrieb die sehr geschätzten »Beiträge zur neueren Kunstgeschichte« (1835). 1833 nahm er für eine Zeitlang die Kunstübung wieder auf, betheiligte sich an der Ausmalung des neuen Königsbaues und malte einige Bildnisse und Oelbilder. Für die Wiederauffindung (1837) und Herausgabe der Wandgemälde der Kapelle St. Giorgio in Padua (von Altichiero) erhielt er die grosse goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft. Nach seinen geistvollen »Briefen über Malerei in Bezug auf die Sammlungen von Berlin, Dresden und München« (1838) folgten mehrere Rei­sehandbücher über München, Italien und Deutschland. An grösseren, sehr bedeu­tenden kunstwissenschaftlichen Werken folgten dann: »Geschichte der deutschen Kunst« (1851-60, 6 Bde.), das Prachtwerk »Denkmale deutscher Baukunst, Bildnerei und Malerei« mit 600 Tafeln (1855-69, 12 Bde.), »Leben und Werke des Fra Angeli­co da Fiesole« (1859), »Vorschule der Kunstgeschichte« (1862), die Biographie Raf­faels (1867-69, 2 Bde.) und Cornelius (1874, 2 Bde.), die »Geschichte der italieni­schen Kunst« (1869 ff.) und die »Denkmale italienischer Malerei« (1870-81, 4 Bde.).

Allgemeines Künstler-Lexicon. Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler. Vorbereitet von Hermann Alexander Müller. Herausgegeben von Hans Wolfgang Singer. Erster Band. Frankfurt am Main, 1895.


12-04-43 (Förster)