Allgemeines Künstler-Lexicon (1895) / t_723

Dürck, Friedrich, Bildniss- und Genremaler, geb. 28. Aug. 1809 in Leipzig, † 25. Oct. 1884 in München, wo er 1824 die Akademie bezog und sich unter seinem Oheim Joseph Stieler ausbildete. 1836 and 1837 bereiste er Italien and studirte in Florenz and Rom die Quattro- and Cinquecentisten. Nach seiner Rückkehr erzielte er in München mit seinen Bildnissen grossen Erfolg, z. B. mit denen der Leuchten­bergschen Familie, des Königs Ludwig I., des Königs Oskar von Schweden und des­sen Familie, des Kaisers von Oesterreich (1852) und des Königs Ludwig II. von Bay­ern. Seit 1850 malte er auch Genrebilder, z. B. Die allgemeine Landesbewaffnung, Das ergötzliche Violinsolo (1855), Der kleine Republikaner, Lieder ohne Worte, Abendandacht und aus dem mythologischen Fache Hebe den Adler tränkend.

Allgemeines Künstler-Lexicon. Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler. Vorbereitet von Hermann Alexander Müller. Herausgegeben von Hans Wolfgang Singer. Erster Band. Frankfurt am Main, 1895.


14-01-32 (Dürck)