Allgemeines Künstler-Lexicon (1895) / t_61

Anschütz, Hermann, Historienmaler, geb. 12. Oct. 1802 in Coblenz, † 30. Aug. 1880 in München, Schüler von Hartmann in Dresden und von Cornelius, dem er von Düs­seldorf nach München folgte, wo er im Saal des Odeon ein Freskobild, das Urtheil des Midas, malte. Nachdem er in Neapel die Wandmalereien aus Pompeji und Her­culanum studirt hatte, kehrte er 1831 zurück und übernahm die technische Leitung der Wandbilder des neuen Königsbaues nach Clemens Zimmermann’s Zeichnun­gen, namentlich im Ballsaal und im Speisesaal. Von ihm auch eine sehr gelungene Himmelfahrt Mariä in der Stadtkirche zu Fürth, die Königin Esther im Schloss Belle­vue bei Berlin und eine Maria als Himmelskönigin in der katholischen Garnisonskir­che zu Coblenz.

Allgemeines Künstler-Lexicon. Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler. Vorbereitet von Hermann Alexander Müller. Herausgegeben von Hans Wolfgang Singer. Erster Band. Frankfurt am Main, 1895.


28-08-26 (Anschütz)