Allgemeines Künstler-Lexicon (1895) / t_42

Ainmiller, Max Emanuel, Glasmaler, geb. 14. Febr. 1807 in München, † 8. Dec. 1870 das., bildete sich auf der dortigen Akademie als Architekt und in der Porzellanma­nufaktur zu Nymphenburg. Zunächst erhielt er vom König Ludwig den Auftrag, die Glasmalereien im Dom zu Regensburg zu restauriren und in Folge dieser Arbeit so zahlreiche Aufträge, dass der König ein eigenes Gebäude für die Glasmalanstalt er­richten liess, deren Inspektor A. wurde. Er vervollkommnete diesen Zweig der Kunst so, dass er Farbenglas in den allerverschiedensten Farbentönen herstellen konnte. Seine anderen bedeutendsten Schöpfungen sind Glasmalereien in der Au­kirche in München und im Kölner Dom, andere in Speier, Basel, London (Paulskir­che), Glasgow u. a. Auch durch Bilder vom Innern gothischer und anderer Kirchen machte er sich bekannt, 5 dieser Art in der Nat.-Gal. zu Berlin, 8 in der Neuen Pina­kothek zu München, viele andere in Privatbesitz.

Allgemeines Künstler-Lexicon. Leben und Werke der berühmtesten bildenden Künstler. Vorbereitet von Hermann Alexander Müller. Herausgegeben von Hans Wolfgang Singer. Erster Band. Frankfurt am Main, 1895.


NA-158 (Ainmiller & Flotow & Hertter & Neal & Schmidhuber)