Allgemeine Zeitung (2.3.1912) / t_1779

Kunst und Literatur

[…]

Fast gleichzeitig trat ein gleichnamiger Ludwig Sckell auf, geboren 1842 zu Ober­günzburg. Gleichfalls im Bereiche der Landschaft tätig, auch im Porträt, dann als Il­lustrator, auch im Bereich der historischen Monacensia und als Aquarellist willkom­men. Dazu zählten die verdienstlichen Kopien von Rottmanns leider so schrecklich vom Zahn der Zeit zernagten Landschaften in den Arkaden; Ansichten des früheren Rathauses von der Talseite, Szenen aus dem »Alten Hof« mit dem historischen Er­kertürmchen, ein Einblick in die Kapellengasse mit der benachbarten »Bürgersaal«-Fassade, Erinnerungen an den ehemaligen »Bockkeller« und dem neuen Rathaus, Szenen aus Künstler-Maifestspielen und den historischen Faschingsfesten. Nur we­nigen bekannt und zurückgezogen, schied er fast unbemerkt aus der Welt: Man fand ihn am Morgen des 31. März 1905 infolge eines Schlaganfalles tot in seinem an der Wienerstraße abgelegenen Atelier. Immerhin ein Paar minder lang oder kurz mittönender Instrumente in der großen Symphonie der Kunstgeschichte.

H.

Allgemeine Zeitung Nummer 9. München; Samstag, 2. März 1912.


06-07-34 (Rottmann & Sckell & Zimmermann)